10 Gründe, warum Bier nicht schlecht für Sie ist




Hier sind 10 Gründe, warum Bier nicht wirklich schlecht für Sie ist, wenn es in Maßen getrunken wird. Bitte beachten Sie, dass dies keine Ermutigung zum Trinken von Alkohol ist, besonders wenn Sie ein Abstinenzler sind oder eine Krankheit haben.

Biertrinker leben länger

Mässiger Alkoholkonsum ist gut für Sie, und Bier ist gut für mässigen Alkoholkonsum. Jeder weiß, dass, wenn man zu viel trinkt, es nicht gut für einen ist. Lasst uns realistisch bleiben: Wenn Sie oft betrunken sind, bekommen Sie Speiseröhrenkrebs, Leberzirrhose und andere üble Krankheiten. Aber immer mehr medizinische Untersuchungen zeigen, dass, wenn man überhaupt nicht trinkt, das auch nicht gut für einen ist. Laut zahlreichen unabhängigen Studien leben mäßige Trinker länger und besser als Alkoholiker oder Abstinenzler. Bier ist aufgrund seines geringeren Alkoholgehalts und seines größeren Volumens im Vergleich zu Wein oder Spirituosen perfekt für mäßiges Trinken. Und wie Thomas Jefferson sagte: „Bier, wenn es mit Mäßigung getrunken wird, mildert es das Temperament, belebt den Geist und fördert die Gesundheit.“ Und er brauchte keine wissenschaftliche Studie, um ihm das zu sagen.

Bier ist 100% natürlich

Einige Besserwisser werden Ihnen sagen, dass Bier auch mit Zusatzstoffen und Konservierungsmitteln abgefüllt ist. Nun, für einige Biergetränke stimmt das zwar, doch die Wahrheit ist, dass traditionell gebrautes Bier ausschliesslich natürliche Zutaten enthält. Bier braucht keine Konservierungsmittel, da es Alkohol und Hopfen enthält, beides natürliche Konservierungsmittel. Bier wird nur in dem Sinne „verarbeitet“, wie es Brot ist: Es wird gekocht und fermentiert, dann gefiltert und verpackt.

Bier ist kalorienarm, kohlenhydratarm und enthält kein Fett und Cholesterin

Als ein ganz natürliches Getränk ist Bier sehr kalorienarm. 350 ml Malzbier haben die gleiche Kalorienanzahl wie 350 ml Magermilch: etwa 125 Kalorien. Das ist weniger als Orangensaft (150 Kalorien). Wenn Bier Ihre einzige Nahrungsquelle wäre, müssten Sie jede wache Stunde ein Glas trinken, nur um Ihren empfohlenen Tagesbedarf an Kalorien (2.000 bis 2.500) zu erreichen. Und niemand empfiehlt IHnen, so viel zu trinken. Die einzigen natürlichen Getränke mit weniger Kalorien als Bier sind reiner Tee, schwarzer Kaffee und Wasser. Sicherlich ist Bier vollgepackt mit diesen Mastkohlenhydraten, oder? Wieder falsch. Das durchschnittliche Bier hat etwa 12 Gramm Kohlenhydrate pro 350ml-Dosierung. Die in Deutschland empfohlene Tagesdosis beträgt 300 Gramm Kohlenhydrate in einer Standard-Diät mit 2.000 Kalorien. Mit anderen Worten, Sie müssten sehr viel Bier trinken nur um die von der Regierung empfohlene tägliche Menge von Kohlenhydraten zu erreichen. Sie sind besser dran, einen Apfel zu essen oder etwas Limonade zu trinken, wenn Sie eine Kohlenhydrat-Ladung wollen. Jeder hat etwa 35 bis 40 Gramm Kohlenhydrate – dreimal so viele wie in einem Bier. Außerdem enthält Bier kein Fett oder Cholesterin.

Bier verbessert den Cholesterinspiegel

Bier hat nicht nur selbst kein Cholesterin, es kann auch den Cholesterinspiegel in Ihrem Körper senken. In der Tat, wenn Sie regelmäßig und mäßig Bier trinken, wird Ihr HDL/LDL-Cholesterinspiegel auf die richtige Weise geneigt. Sie haben zwei Arten von Cholesterin in Ihrem Körper: HDL, das „gute“ Cholesterin, das Ihre Venen panzert und die Dinge fließen lässt, und LDL, das „schlechte“ Cholesterin, das sich in Ihren Venen ansammelt wie Schlamm in Ihrem Badewannenablauf. Biertrinken spült das System und hält die HDL-Werte hoch. Laut einigen Studien kann bereits ein Bier pro Tag Ihre HDL um bis zu 4 Prozent steigern.

Bier hilft beim Entspannen

Die sozialen Aspekte des mässigen Alkoholkonsums sind für Ihre Gesundheit von großem Nutzen. Mit anderen Worten, ab und zu rauszugehen und sich mit Ihren Freunden bei ein paar Bieren zu entspannen baut Stress ab und hält Sie gesünder.

Bier hat viele B-Vitamine

Bier, insbesondere ungefiltertes oder leicht gefiltertes Bier, erweist sich als recht nahrhaft, trotz der jahrelangen Unterdrückung dieser Tatsachen durch verschiedene Anti-Alkoholgruppen. Bier hat einen hohen Gehalt an B-Vitaminen, insbesondere an Folsäure, von der angenommen wird, dass sie hilft, Herzinfarkte zu verhindern. Bier hat auch lösliche Ballaststoffe, die gut sind, um Ihre Verdauung gesund zu halten, was wiederum die Wahrscheinlichkeit verringert, dass Ihr Körper Giftstoffe ansammelt. Bier weist auch einen hohen Gehalt an Magnesium und Kalium auf, falls Ihnen diese Mineralstoffe fehlen.

Bier ist sicherer als Wasser

Wenn Sie an einem Ort sind, an dem Ihnen geraten wird, das Wasser nicht zu trinken, ist das lokale Bier immer eine sicherere Wahl. Es ist noch sicherer als das lokale Flaschenwasser. Das Bier wird im Brauprozess gekocht und danach sauber gehalten, bis die Flasche verschlossen und versiegelt ist, denn wenn nicht, wird es offensichtlich schlecht, was den Verkauf unmöglich macht. Auch wenn es schlecht wird, gibt es keine lebensbedrohlichen Bakterien (Krankheitserreger), die im Bier leben können. Also trink aus – sogar schlechtgewordenes Bier ist immernoch sicherer als unsauberes Wasser.

Bier verhindert Herzinfarkte

Wenn Sie ein bisschen mehr als Vitamine haben wollen, hat Bier andere Vorzüge für Sie. Sie haben vielleicht vom Französischen Paradoxon gehört, wie die Franzosen ihre fettreichen Gerichte essen und ihren Alkohol trinken und ihre starken Zigarren rauchen, aber die Herzinfarktrate liegt bei etwa einem Drittel derjenigen des Restes der Welt? Es wurde dem Rotwein und den darin enthaltenen Antioxidantien zugeschrieben. Hey, rate mal, was hat noch viele Antioxidantien, so viel wie Rotwein? Dunkles Bier! Laut der American Heart Association „gibt es keine eindeutigen Beweise dafür, dass Wein nützlicher ist als andere Formen von alkoholischen Getränken“. Eine Studie, die 1999 im British Medical Journal veröffentlicht wurde, sagte, dass der moderate Konsum von drei Getränken pro Tag das Risiko einer koronaren Herzkrankheit um 24,7 Prozent senken könnte.

Bier bekämpft Krebs

Die erstaunlichste Verbindung zwischen Bier und Gesundheit ist Xanthohumol, ein Flavonoid, das nur im Hopfen vorkommt. Xanthohumol ist ein starkes Antioxidans, das krebserregende Enzyme hemmt, „viel stärker als die Hauptkomponente in Soja“, so Dr. Cristobal Miranda vom Department of Environmental and Molecular Toxicology der Oregon State University. Dieses Xanthohumol ist so gut für Sie, dass in Deutschland tatsächlich ein Bier mit zusätzlichen Mengen davon gebraut haben.

Bier verursacht keinen Bierbauch

Eine Studie, die 2003 von Forschern des University College of London und des Instituts Klinické a Experimentální Medicíny in Prag durchgeführt wurde, ergab keinen Zusammenhang zwischen der Menge an getrunkenem Bier und der Größe des Bauches. „Es gibt eine gängige Vorstellung, dass Biertrinker im Durchschnitt fettleibiger sind als Nicht-Trinker oder Trinker von Wein oder Spirituosen“, sagten die Forscher. Aber sie fanden heraus, dass „der Zusammenhang zwischen Bier und Fettleibigkeit, falls vorhanden, wahrscheinlich schwach ist“. Die meisten Studien haben ergeben, dass Menschen, die regelmäßig (und mäßig) Bier trinken, nicht nur keine Bierbäuche entwickeln – sie wiegen weniger als Nicht-Trinker. Bier kann den Stoffwechsel anregen, den Körper davon abhalten, Fett aufzunehmen und Sie ansonsten zu einem gesünderen, attraktiveren Menschen machen. Trinken Sie es einfach in Maßen, als Teil einer gesunden Ernährung.

Das ist es also. Bier trinken. Sie werden länger leben und glücklicher sein. Sie werden nicht dickbäuchig werden. In der Tat, Sie könnten sogar weniger wiegen. Sie steigern Ihren Stoffwechsel, verbessern Ihre Gesundheit und reduzieren Ihr Risiko für verstopfte Arterien, Herzinfarkt und Krebs. Was will man mehr?